Seit 1984 – Privatwirtschaftliches Know How
für dringende öffentliche Anliegen

1984 entstand im Baskenland der Plan, eine eigene Design-Förderung aufzubauen. – Inmitten der Überwindung der Folgen der Franco-Zeit, neu gewonnener Autonomie und der ökonomischen Krise, die diese wichtigste spanische Industrie-Region besonders hart getroffen hatte.

Auf Bitten örtlicher Kollegen und als Präsidiums-Mitglied des deutschen Fach-Verbandes VDID nahm Gerhard K. Eichweber hierüber mit der baskischen Autonomie-Verwaltung den Dialog auf. Vor allem, damit die gravierenden Fehler anderer Design-Förder-Institutionen in Europa vermieden würden. Es durfte keine Rückschläge geben. Der Industrie musste proaktiv gedient werden.

Gerhards Vorschläge einer "Konzertierung" aller Wirtschafts-, Technologie- und Design-Förder-Massnahmen, und ihrer strikten Fokussierung auf die mittelständische, also von Unternehmern persönlich geführte Industrie, waren ebenso ungewöhnlich wie überzeugend. Nur: Wer sollte diese Ratschläge umsetzen?
So gab Gerhard dem Drängen der Baskischen Regional-Verwaltung nach, die Massnahmen persönlich zu implementieren, und nahm eine Auszeit von der operativen Leitung der Value Consult+Design Aktivitäten. Für derartige Non-Profit-Leistungen wurde die Silva Plan&Consult AG in der Schweiz gegründet.

Gerhard K. Eichweber, fungierte im Baskenland als erster "Direktor für Förderung", mit Sitz in Bilbao. Ihm folgte für weitere Jahre Value-Design-Associate Prof. F. Hess nach.
So wurde inmitten bürokratischer Kompetenz-Rangeleien eine weitgehende Kontinuität der Konzepte und Maßnahmen gesichert.
Erst Jahrzente später erhielt das so entstandene Zentrum auch offiziell alle Kompetenzen und den Namen, der diesen Geist widerspiegelt: "Zentrum für Unternehmertum und Innovation".

Die Erfolge dieses Engagements haben inzwischen verschiedene Namen bekommen - und viele Väter. Man spricht von "Bilbao Effekt" oder "Wunder von Bilbao", wenn man vom Turnaround der wichtigsten Industrie-Region Spaniens aus ihrer tiefen Krise spricht. Solche Effekte werden derzeit vielerorts benötigt.
Wo man allerdings vergisst, daß hierbei richtungweisende neue Architektur und Stadtplanung nicht der Schlüssel, sondern nur, als weithin sichtbares Zeichen der grundlegenden Veränderung, das Sahnehäubchen war, können die "Wunder" nicht wiederholt werden.

Nur eine schnell gesundende Wirtschaft kann öffentliche Haushalte sanieren und durch neue erfüllende Beschäftigung Ruhe einziehen lassen - und den Migrations-Druck von Menschen und Kapital normalisieren. Darum steht das Geschäftsfeld
Silva Plan heute erneut verstärkt international bereit, Politik zu beraten.

Die Verteidigung der offenen Gesellschaft gegen ihre Feinde.
(K. Popper)

Mit den Mitteln,
die wir verstehen.
Es geht um Arbeitsplätze.

Unternehmertum, Alleinstellungsmerkmale und Innovationen schaffen die Voraussetzungen,
aus Europa zu europäischen Löhnen erfolgreich in alle Welt liefern zu können.

Vielfalt der Werte, Haltungen und Präferenzen führt zu Vielfalt der Nachfrage und zu Vielfalt der Angebote.
Diese Vielfalt lässt sich nur mit Menschen realisieren, die sich für andere Menschen interessieren.
Keine Roboter.
Roboter zahlen keine Sozialversicherungsbeiträge.
Roboter kaufen nichts.

Damit also nicht sogar "Shareholder Values" allesamt Null werden, muß man Vielfalt fördern und Gleichmacherei entgegen treten.

Ein Schlüssel liegt im Verstehen der sabotierenden Wirkung irreführender Paradigmen.
Auch in Wissenschaft und Politik.

Nur so lassen sich
die jetzigen Krisen überwinden.